Arbeitstagung: Die Europareise als Entdeckungsreise

Saarbrücken, 2-3 Dezember 2016

Arbeitstagung und begleitende Ausstellung des Lehr- und Forschungsbereiches Methoden und Theorien Kulturwissenschaften, Jun.-Prof. Amalia Barboza, Universität des Saarlandes.

Fernreisen sind ein wichtiger Topos in der Kultur- und Kunstwissenschaft. In diesem Forschungsfeld werden normalerweise Expeditionen von EuropäerInnen behandelt, die davon berichten, wie sie das erste mal einen Ort in Lateinamerika, Afrika oder Asien „entdeckten“ und ihm oft gleich einen Namen gaben. Die Reiseberichte und Bilder von diesen Expeditionen prägen bis heute die „entdeckten“ Länder. Aber andersherum spielt die Europa-Reise von Nicht-EuropäerInnen keine Rolle in der Identitätskonstruktion und im Gedächtnis Europas.

In dieser Arbeitstagung möchten wir auf der Grundlage eines Korpus von Reiseheften, Sounds, Filmaufnahmen, Fotografien, Zeichnungen und Musik lateinamerikanischer KünstlerInnen arbeiten. Die KünstlerInnen, die an der Arbeitstagung teilnehmen werden, leben zur Zeit in Europa und haben schon eine oder mehrere Europareisen hinter sich. Welche sind die „Trophäen“ und Exponate, die auf der Reise gesammelt wurden? Wie verhielt man sich gegenüber Europa? Was nahm man mit? Was wurde hinterlassen? Was wurde transformiert?

Programm

Freitag, 2. Dezember 2016

14:00 Amalia Barboza (Saarbrücken)
Introducción (Einführung)

14:30 Marcelo Marino (Berlín)
Artistas sudamericanos y estrategias de la mirada en la representación de Europa (Südamerikanische KünstlerInnen und Strategien des Blickes in der Darstellung Europas)

15:30 Juan Camilo Alfonso (Berlín)
Arte en el espacio público y privado: Una reflexión de cambio (Kunst im öffentlichen und privaten Raum: Ein Nachdenken über den Wandel)

16:30 Kaffeepause

17:00 Francisca Villela (Berlín)
El viaje como Puzzle (Die Reise als Puzzle)

18:00 Julio Mendívil (Frankfurt am Main)
Estrategias para no ser peruano, argentino, chileno o lo que sea en Europa (Strategien um kein Peruaner, Argentinier, Chilene oder irgendetwas anderes in Europa zu sein)

19:00 Pause

20:00 Einführung in die Ausstellung und Live Musik mit: Musikandes (instrumental), Francisca Villela (pop), Julio Mendívil (Charango)

Samstag, 3. Dezember 2016

9:00 Teresa Riccardi (Buenos Aires)
Vivir entre dos mundos: Artistas argentinas en Europa en los años 70
(Leben zwischen zwei Welten: Argen­tinische Künstlerinnen im Europa der 70er Jahre)

10:00 Muriel Holguín (Berlín)
El cambio de la contemplación de imágenes en nuevos territorios (Die Veränderung der Bildbetrachtung an neuen Orten)

11:00 Marina Camargo (Berlín)
Un reflejo lejano: Notas sobre viajes y desplazamientos (Eine entfernte Spiegelung: Notizen über Reisen und Ortsveränderungen)

12:00 Mittagspause

13:00 Silvana K. Figueroa-Dreher (Konstanz)
El tango y Europa: espejamientos y transformaciones (Der Tango und Europa: Spiegelungen und Transformationen)

14:00 Jimena Néspolo (Buenos Aires)
El cuaderno verde de Alejandra Pizarnik: Un palacio de citas
(Das grüne Heft von Alejandra Pizarnik: Ein Palast aus Zitaten)

15:00 Abschlussdiskussion

Organisation: Jun.-Prof. Dr. Amalia Barboza (Universität des Saarlandes)

Tagungsort: Aula der HBK-saar, Keplerstraße 3-5, 66117 Saarbrücken

Begleitend zur Arbeitstagung findet eine Ausstellung statt mit den KünstlerInnen: Juan Camilo Alfonso, Marina Camargo, Juan Pablo Egúsquiza, Muril Holquín, Ale Hop, Ginés Olivares, Cindy Valdez, Francisca Villela.
Konzeption der Ausstellung: Amalia Barboza (UdS), Co-Kuratorin: Maria Fernanda Palacios (HBK-saar)
Teilnahme: kostenlos. Anmeldung per Email erwünscht unter: europetravelconf@gmail.com

 

 

Advertisements